Folgen

klassische Tarife nur bei Laufzeiten <10 Jahren

Von klassischen Tarifen mit Garantieverzinsung ohne Fondsbindung raten wir inzwischen aus folgenden Gründen ab

  1. Der Garantiezins war noch nie so niedrig. Nach Abzug der Kosten für die Verwaltung und die Vermittlung können die Versicherer oft gerade die eingezahlten Beiträge garantieren. Vom Zinsgewinn kommt beim Versicherten kaum etwas an.
  2. Viele große Anbieter (Axa, ERGO, Generali, Talanx (HDI-Gerling, Neue Leben, Targo Versicherung), Zurich)  ziehen sich daher inzwischen aus dem Segment der klassischen Lebens- und Rentenversicherungen zurück. Viele haben Probleme die Garantien darzustellen (Debeka) oder raten selbst vom Abschluss ab (Allianz).
  3. Mit der richtigen Produktwahl lassen sich sowohl Garantien, als auch die Chancen des Kapitalmarktes nutzen. Da der garantierte Zins so niedrig ist, fällt der Vorteil für die klassische Versicherung in Form einer höheren garantierten Ablaufleistung minimal aus. Die Chance auf höhere Erträge im fondsgebundenen Tarif ist dafür umso größer.
  4. Die meisten Sparer können es sich mit Blick auf ihre Vorsorgelücke schlichtweg nicht leisten mit einer niedrigen Verzinsung zu investieren. Die Höhe der Sparrate wäre dann so hoch, dass es sich der Sparer entweder nicht leisten kann oder will für das Alter vorzusorgen.

Lediglich bei extrem kurzen Laufzeiten (< 10 Jahre) machen klassische Tarife ohne Fondsbindung derzeit noch Sinn. Bei so kurzen Laufzeiten ist das Risiko zu hoch, dass nach einem Kapitalmarkteinbruch die anschließende Aufschwungphase nicht mehr mitgenommen werden kann.

 

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.
Powered by Zendesk